Einkaufswagen

Kann Selbstreflektion cool, einfach und schnell sein?

bart kloosterhuis

In sich gefestigte Menschen haben keine Angst davor Zeit alleine zu verbringen, da es für sie eine Chance ist zu reflektieren und Energie zu tanken. 

Wir leben in einer Gesellschaft, in der die meisten Menschen unter “Stress” oder “Druck” stehen. To-Dos und Termine scheinen die Kontrolle über unser Leben zu übernehmen und lassen uns wenig Zeit offline für uns. Kommt dir das bekannt vor?  

Wie können wir das ändern und unsere Energie wieder aufladen, so dass wir uns nicht mehr fühlen, als hätten wir keine Zeit? Durch Pausen und Reflektion!

In diesem Blog erkläre ich, weshalb ich nicht ohne Reflektion leben kann und ein Tool entwickelt habe, welches Selbstreflexion spannend, cool und einfach macht.

Schau dir auch gerne unser Vertellis Chapters an: Das #1 Tagebuch für Selbstreflexion

"Wie fühlst du dich?" - "Gestresst!"

Meiner Meinung nach finden wir es schwierig Zeit für Selbstreflexion zu finden, weil wir dazu konditioniert wurden, hart zu arbeiten und “viel” zu machen. Gestresst zu sein ist normal und sogar gesellschaftlich anerkannt. Je beschäftigter wir sind, desto höher scheint unser sozialer Status.

In unserem (oft selbst gemachten) Stress, denken wir, dass wir etwas erreichen, da wir beschäftigt sind. Schließlich sind erfolgreiche Menschen scheinbar auch ständig beschäftigt. Wir sind alle so daran gewöhnt beschäftigt zu sein, dass wir nicht realisieren, dass unser Stress nicht zu produktivem Fortschritt beiträgt. 

Für einige hört sich eine Pause nehmen, das Leben genießen und Zeit für sich selbst stumpf an. Für andere sind diese Dinge ein nicht leistbarer Luxus. 

Zuletzt saß ich in einem Café und habe in mein Tagebuch geschrieben. Ein netter Mann setzte sich neben mich und fragte, ob ich gerade für die Uni lerne. Studieren? Ich kann mich nicht mal daran erinnern, wann ich zuletzt in einem Klassenzimmer saß. Ist das Schreiben mit Kulli und Papier heutzutage etwa nur noch was für Studierende? Diese zufällige Begegnung zeigt, das dass Aufschreiben und Reflektieren der eigenen Gedanken offline in einem Notizbuch von vielen als etwas Komisches und Fremdes gesehen wird. Wie schade...  

Blick ins Buch: Chapters bietet neben verschiedenen Aufgaben und Inspiration auch genügend Platz für deine persönlichen Gedanken.

“Ich habe keine Zeit”... Nur eine Ausrede?

Wegen unserer vollen Terminpläne finden wir es so schwierig uns Zeit für uns zu nehmen. “Wie finde ich Zeit?”, höre ich dich fragen. Um ehrlich zu sein, hört sich “keine Zeit” zu haben nach einer Ausrede an. Tag für Tag verbringt jeder durchschnittlich bis zu 7 Stunden mit Social Media in Deutschland. Macht es nach wie vor Sinn dir zu sagen, du hättest keine Zeit für Selbstreflektion?  


Jeder Fünfte Arbeitnehmer erkrankt an Burnout

Folgende Zahlen sollten uns zu denken geben: Laut dem Dachverband der Betriebskrankenkassen sind in Deutschland psychische Probleme (und hierbei insbesondere Burnouts) der zweithäufigste Grund für Fehltage. Knapp 15% aller Krankenstände sind darauf zurückzuführen, dass sich man sich psychisch nicht mehr in der Lage fühlt, den Anforderungen im Job nachzukommen. Viele Menschen bleiben mit Müdigkeitssymptomen zuhause. Auf diese Weise weiter zu machen erscheint mir nicht sinnvoll …

Es klingt fast zu einfach, aber das Schreiben kann genau hier enorm helfen. Selbstreflexion in schriftlicher Form ist ein einfaches und effektives Werkzeug, um wieder Herr über seine eigenen Gedanken zu werden. Keine weiteren Ablenkungen: nur du, deine Gedanken und ein Blatt Papier.

Aber warum ist Selbstreflexion so wichtig für uns?

Eine Reihe von bewährten Vorteilen der Selbstreflexion auf einen Blick:

Selbstreflektion... 

  • gibt unserem Gehirn die Möglichkeit, Ordnung in das Chaos zu bringen und Lehren aus unseren Beobachtungen und Erfahrungen zu ziehen;
  • lässt dich die daraus gezogenen Lehren und Lektionen aktiv in dein Leben zu integrieren;
  • macht dich zu einem positiv-denkenden und selbstbewussten Menschen.

Darüber hinaus:

  • Deine Einsichten niederzuschreiben ist ein wahrer Pluspunkt – wir nennen diesen Prozess das „Herunterladen der Gedanken”. Ob du dies in der Früh oder am Abend machst, bleibt dir überlassen. Mit dem Schreiben schaffst du Raum für neue Gedanken und gibst deinem Kopf eine Pause.
  • Der Bonus: es gibt keine externen Reize und du starrst nicht durchgehend in den Bildschirm. Schreiben bedeutet Ruhe…

Mein Moment der Selbstreflektion... in nur 10 Minuten

Mein einfacher und leicht zugänglicher Weg der Selbstreflektion ist, täglich in meinem Vertellis Chapters zu schreiben. Mit diesem “Life-Coach Buch” reflektiere ich über tägliche Erfahrungen. So wird mir klar, welche Dinge gut laufen, aber auch, was verbessert werden kann. Das Schreiben verändert meinen Fokus und lässt mich über die positiven Aspekte nachdenken: “Für was bin ich heute dankbar?”   

Mir macht es am meisten Spaß die Fragen in Chapters am Abend vor dem Einschlafen zu beantworten. Morgens kann man auch noch über den Tag zuvor reflektieren. Am Besten gefällt mir, dass die Seiten kein Datum haben. So bleibt es meine Entscheidung und Freiheit, wann ich schreiben möchte. Denn...manchmal bin auch ich “beschäftigt” ;-)


Falls du noch mehr Tipps für die sogenannte "Stressfalle" brauchst - schau mal hier vorbei: Die Stressfalle - so bleibst du während eines anstrengenden Tages entspannt

Nur so am Rande: Ich schreibe diese Blogs nicht, um dir unser Produkt “anzudrehen”, sondern weil ich meine positiven Erfahrungen mit dir teilen möchte. Ich hoffe du merkst das auch! 

High five!

Klick hier. um zu Vertellis Chapters zu gelangen. 

Du willst SOFORT mit dem Journaling anfangen?

Schnapp dir Stift und Papier und beantworte folgende Fragen:

1) Was läuft in deinem Leben gerade richtig gut?

2) Was könnte besser laufen?

3) Wofür bist du momentan dankbar?

 


0 Kommentare


Schreib uns einen Kommentar!

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen