Einkaufswagen

Die „Stressfalle“: so bleibst du während eines anstrengenden Tages entspannt

Vanessa Rappa

Ahhh die “Stressfalle“...Wir kennen doch alle diese Tage, Wochen oder sogar Monate, in denen sich alles nach zu viel anfühlt. Egal, ob du ein(e) frischgebackene(r) Mama oder Papa bist, gerade ein Unternehmen gegründet hast, dich um ein krankes Familienmitglied kümmerst oder andere wichtige Veränderungen in deinem Leben durchmachst -  ich denke, wir können uns alle darauf einigen, dass es bestimmte Zeiten im Leben gibt, in denen einfach ganz viel los ist. 

Die Sache ist die: wann immer unsere Tage voll werden, fällt es uns leicht in die Stressfalle zu geraten.


Aber was ist eigentlich die Stressfalle?

Wachst du manchmal ängstlich oder gestresst auf, weil du dich um all die Dinge sorgst, die noch erledigt werden müssen? Fühlst du dich so, als würde dir die Zeit wegrennen und du kannst das Leben im Moment nicht genießen? Ist deine Antwort auf die Frage „Wie geht’s dir?“ immer: „Habe viel zu tun!“?

Wenn du eine der obigen Fragen mit „Ja" beantwortet hast, befindest du dich möglicherweise in der Stressfalle. Lass dir zunächst sagen: Wenn du dich gerade in dieser Falle befindest, bist du damit nicht alleine. In der Tat ist der Alltag für viele Menschen ein einziges Beschäftigtsein. Fleiß und harte Arbeit werden gesellschaftlich immer noch in “verbrachte Stunden im Büro” gerechnet.  Im Gegensatz dazu hält sich das Vorurteil, dass es „selbstsüchtig" und „faul" ist, sich Zeit für sich selbst zu nehmen und zum Beispiel Raum für die eigenen Hobbies zu schaffen. Aber ich sage dir: das könnte gar nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein!


Lass das Gefühl los, ständig beschäftigt sein zu müssen

Wenn wir „Nein" zur Stressfalle sagen, erlauben wir uns auch gleichzeitig „JA!" zu sagen. JA zu Freude, Glück, Verbindung, Ruhe, besserer Gesundheit und noch besserer Arbeit. Wenn du daran gewöhnt bist, ständig „beschäftigt" zu sein, kann es anfänglich seltsam sein, diese Gefühle von Stress und Angst loszulassen und die Stille aufzusuchen. Ich verspreche dir jedoch eins: aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Stressfalle nicht gesund ist. Irgendwann nehmen unser Körper oder unsere Beziehungen Schaden von diesem ungesunden Verhalten.

Wenn du gerade in der Stressfalle gefangen bist, wirf einfach mal einen Blick auf einige meiner Lieblingsmethoden, um das Gefühl beschäftigt zu sein, loszulassen und Ruhe zu schaffen, selbst an einem noch so stressigen Tag.


Du fühlst dich überfordert? Versuch mal das hier...

Konzentrier dich auf deinen Atem 

Immer wenn ich mich in der Stressfalle erwische, konzentriere ich mich zuerst auf meinen Atem. Dies verlangsamt sofort alles was um mich herum geschieht und bringt mich zurück in den gegenwärtigen Moment. Nimm dir ein paar Sekunden Zeit, schließe deine Augen und atme langsam tief ein und aus. Lege deine ganze Aufmerksamkeit nur auf deinen Atem. Wenn dein Verstand gerade laut ist, lass deine Gedanken vorbeiziehen und versuch sie nicht zu bewerten. Einige Menschen finden das Zählen der Atemzüge oder die Verwendung eines Mantras wie "So Hum"("Ich bin da"), vielleicht merkwürdig. Dabei hilft es sehr gut dabei, die Aufmerksamkeit auf den Atem zu lenken und sich nicht ablenken zu lassen.

Nachdem du dir Zeit genommen hast, um dich auf deinen Atem zu konzentrieren, bekommst du ein besseres Gefühl dafür, wie es dir gerade wirklich geht und wie du auf Personen und Situationen reagierst. Bist du entspannter, fällt es dir auch leichter ruhig zu bleiben.


Nimm dir Zeit um zu reflektieren

Wenn sich dein Leben gerade anstrengend anfühlt, stell sicher, dass du dir trotz allem Raum zur Selbstreflexion gibst. Ich persönlich reflektiere, indem ich in einem Journal wie Vertellis Chapters meine Gedanken aufschreibe. Ob du damit fünf Minuten oder eine ganze Stunde verbringst: die Wahl liegt ganz bei dir! Mach es dir auf deiner Couch mit einer Tasse Tee gemütlich und nutze diese Zeit, um dir wichtige Fragen zu stellen. Die Antworten machen häufig Stresssituationen klarer. Einige meiner persönlichen Favoriten sind:

  • Wofür bin ich dankbar?
  • Was läuft gerade richtig gut in meinem Leben?
  • Halte ich an etwas fest, was mir oder denen um mich herum nicht mehr dient?

Fühl dich dazu eingeladen, diese Zeit einfach mal ganz bewusst für dich zu nutzen. Wenn du dir etwas mehr Struktur wünschst (so wie ich!), solltest du dir das Inspirationstagebuch Vertellis-Chapters ansehen. Ich persönlich weiß es zu schätzen, dass alle Selbstreflexionsfragen bereits enthalten sind. Ich muss also nur einen Stift nehmen und kann mit dem Schreiben sofort loslegen.


Überspring nicht deine gesunden Gewohnheiten

Ich bin die Erste, die zugeben muss, dass sie Kaffee liebt und zu einem leckeren Dessert nicht „Nein" sagen kann. Ich liebe es aber auch mich um meinen Körper mit regelmäßiger Bewegung, gesunder Ernährung und ausreichend Schlaf zu kümmern. Leider ist es so, dass ich meine gesunden Gewohnheiten während der Stressfalle gerne mal über Bord werfe. Ich habe dann oft vor dem Mittag schon drei Tassen Kaffee getrunken und während der Arbeit an meinem Laptop gedankenlos Schokolade oder Chips verputzt. Ich nehme mir dann nicht die Zeit, um im Fitnessstudio zu trainieren oder mich tagsüber zu bewegen. Kommt dir das bekannt vor?

Wenn wir unsere gesunden Gewohnheiten ausfallen lassen, dann baut das den Stress leider nicht ab. Du weißt wahrscheinlich auch selbst, dass sich fehlende Aufmerksamkeit negativ auf deinen Körper wirken und somit zu noch mehr Stress führen kann. Wenn die Stressfalle gerade wieder sehr präsent bei dir ist, mach Folgendes: verpflichte dich dazu, deine gesunden Gewohnheiten beizubehalten. Diese müssen nicht aufwendig sein. Starte doch mal mit einem 30-minütigen Spaziergang nach dem Abendessen oder greif bei Verlangen nach Zucker zu einem Apfel.

P.S. Ich möchte noch eines hinzufügen: Falls sich dieser oder ein anderer Tipp für dich herausfordernd oder unbequem anfühlt, denk daran: Es geht um deine Gesundheit und um die Dinge, die dir guttun. Es geht nicht um Perfektion. Es geht darum, neue Strategien auszuprobieren, die letztendlich dazu beitragen, dass sich dein Leben weniger verrückt anfühlt.


Verbinde dich mit deinen Mitmenschen 

Menschen sind so konzipiert, dass sie den persönlichen Kontakt zu ihren Mitmenschen brauchen. Wenn wir uns also keine Zeit für unsere sozialen Bindungen nehmen, verweigern wir uns selbst ein menschliches Grundbedürfnis. Das Zusammensein mit anderen Menschen kann tatsächlich dazu beitragen, Stress zu reduzieren, das Gefühl der Einsamkeit zu vermindern und die Zufriedenheit langfristig zu steigern.

Genau wie bei den gesunden Gewohnheiten müssen das keine aufwendigen Dinge sein. Vielleicht führst du eine „Kein-Handy-bei-Tisch-Regel“ ein oder verbringst jeden Abend eine handyfreie Stunde mit deinem Partner. Ich weiß, dass das für mich gut funktioniert: Wenn ich mir Zeit nehme um mich mit anderen zu treffen, bin ich in meiner Arbeit viel produktiver, fühle mich stärker unterstützt und bin seltener gestresst.


Frag dich selbst: was ist gerade das Wichtigste?

Wenn dein Stresslevel gerade hoch ist, nimm dir einen Moment Zeit und frag dich: Was ist im Moment am wichtigsten? Wenn ich mich in der Stressfalle gefangen fühle, liegt das normalerweise daran, dass ich jeder Aufgabe den gleichen Wert und die gleiche Priorität beimesse. Es gibt jedoch immer Aufgaben, die bis zur nächsten Woche warten können. Oder es gibt Aufgaben, die ich beispielsweise an andere delegieren kann. Ich habe die Macht jederzeit „Nein" zu sagen. Indem ich herausfinde, was im Moment für mich am wichtigsten ist, kann ich Aufgaben mit hoher Priorität bearbeiten und aufhören über weniger dringliche Aufgaben nachzudenken.

 

Hast du noch einen Tipp für uns?

Wir freuen uns von dir zu hören! Hast du einen dieser Tipps ausprobiert? Was sind deine Tipps um aus der Stressfalle auszubrechen? Hinterlass uns gerne einen Kommentar und sag uns, was du darüber denkst! :) 

Bio:

Tessa ist ein US-amerikanisches Vertellis-Teammitglied mit einer Vorliebe fürs Schreiben. Wenn sie nicht gerade auf ihrem Laptop tippt, studiert sie wohl gerade Shakespeare oder sie verbringt Zeit in der Natur. Drei Dinge, ohne die sie nicht leben kann: gutes Essen, guten Kaffee und gute Gespräche.


0 Kommentare


Schreib uns einen Kommentar!

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen