Einkaufswagen

5 Fragen, um deinem Leben mehr Tiefe zu geben

Anique Bleumink

Bei Begriffen wie „Zweck“, „Sinn“, „Erfüllung“ und „Glück“ denken wir schnell an Selbsthilfe-Bücher mit all ihren einfachen Versprechungen. Leider sind dadurch die anfangs erwähnten Begriffe etwas in Verruf geraten. Diese Bücher versprechen uns die “eine” richtige Antwort, um zu einem glücklicheren und sinnvollen Leben zu gelangen. Müssen wir aber diesen Anleitungen, Online-Kursen und Trainern alternativlos folgen?

Versteh mich bitte nicht falsch: Ich bin für die Hilfe bzw. Unterstützung von Profis, aber wenn es darum geht, deinem Leben mehr Bedeutung zu geben und ein glücklicheres Leben zu führen, glaube ich, dass dies anders gemacht werden kann. Und auch einfacher! Fragen zum Nachdenken: Fang bei dir selbst an!

Stell dir die folgenden 5 Fragen und gib deinem Leben mehr Tiefe:

Frage #1 –
„Was hast du als kleines Kind am Liebsten gemacht?“

Als kleines Kind lebst du hemmungslos und (fast) ohne Einschränkungen. Wenn wir älter werden, beugen wir uns bestimmten „Rahmenbedingungen“ der Gesellschaft. Wir arrangieren uns mit den Menschen, mit denen wir zu tun haben und befinden uns unter dem Einfluss der (sozialen) Medien. Doch wenn man darüber nachdenkt, bleiben das nur Konzepte darüber, wie wir unser Leben führen sollen – also wie real sind sie eigentlich?

Kinder leben ihre Emotionen aus und lassen sich nicht so sehr von rationalen Gründen einschränken. Auf diese natürliche Art und Weise tun sie meistens nur das, worin sie selbst Spaß und Leidenschaft finden. Natürlich kann nicht jedes Fußball spielende Kind Profi werden. Es ist nicht möglich all unsere Erfahrungen aus der Kindheit 1 zu 1 in unser jetziges Leben zu übertragen. So realistisch müssen wir bleiben.

Aber was du jedoch tun kannst, ist zu überlegen, welche Leidenschaften du als Kind gehabt hast und wie du diese in deinen beruflichen oder privaten Kontext übertragen kannst. Es können auch nur “Kleinigkeiten” sein – du wirst sehen, wie schön es ist, dem Kind in dir wieder zu begegnen!

Frage #2 –
„Du bist mit einem Schlag reich: an welchem ​​Projekt würdest du in Zukunft gerne arbeiten?“

(Hinweis: von diesem Geld kannst du dir nichts für dich selbst, deine Familie oder Freunde kaufen)

Zu oft wird unser Denken durch externe Faktoren und Rahmenbedingungen eingeschränkt. Dazu kommt, dass wir uns (unbewusst) selbst Hürden in den Weg legen. “Ich habe nicht genug Geld / Zeit / Kreativität, um …. zu machen.” Auf diese Weise wagen wir es nicht, die unendlichen Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, die um uns liegen, sondern fokussieren uns nur auf das, was wir gerade haben. Das ist kontraproduktiv, wenn es darum geht deinem Leben mehr Tiefe zu geben!

Kehre zu diesem Gedankenexperiment zurück und schreibe auf, was du tun möchtest, wenn Geld keine Rolle spielt. Dann frage dich, welchen ersten Schritt du setzen wirst, um diesem Ziel näher zu kommen. Mach kleine Schritte! Jedoch in die richtige Richtung!

Frage #3 –
„Wie könntest du anderen Menschen helfen, wenn Geld keine Rolle spielt?“

Wir bleiben noch ein wenig beim Thema „Geld“. Menschen sind soziale Wesen: Anderen zu helfen macht uns glücklich und verleiht unserem Leben einen tieferen Sinn. Es müssen keinen großen Gesten sein, auch kleine Dinge sorgen dafür, dass es Anderen und somit auch uns selbst besser geht. Lass uns jetzt eine wesentliche Einschränkung aufheben: Was wäre, wenn Geld keine Rolle mehr spielt? Wie würdest du deinen Mitmenschen helfen? Mit was würdest du beginnen?

Frage #4 –
„Worum bitten dich die Leute um Rat?“

Meistens sind wir die Letzten, die wissen, worin wir eigentlich gut sind. Oftmals tun wir uns schwer, zu erkennen (und zuzugeben), worin unsere Stärken liegen und diese auch entsprechend einzusetzen.

Wie wäre es mit folgendem Vorschlag: überlege worum dich deine Familie oder Freunde um Rat bitten! Damit kannst du ganz leicht herausfinden, wo deine Stärken liegen. Du wirst bemerken, dass diese Rückmeldungen vielfach mit deinen Leidenschaften zusammenhängen. Wie bereits erwähnt, wenn es anderen Menschen hilft, glücklich zu sein, gibt es auch deinem Leben mehr Bedeutung! 😊

Frage #5 –
„Welche Leute findest du inspirierend?“

Wie wäre es mit Leonardo da Vinci? Ein kreativer Mensch, der es wagte, Dinge zu hinterfragen und Neues auszuprobieren. Sei es als Erfinder, Schriftsteller oder Künstler?

Solche Personen wecken in uns das Gefühl nach mehr zu streben. Leider lässt uns die Gesellschaft (und hauptsächlich die Bildung) doch etwas anderes glauben: nämlich, dass wir nur in einer Sache gut wären. Für manche Menschen passt das perfekt – sie wissen bereits als Kind, dass sie Tierärztin, Lehrer oder Feuerwehrmann werden wollen. Das finde ich großartig! Nur weiter so! Jedoch ist es für die meisten Menschen nicht so einfach.

Ich wollte schreiben: „Leider ist es für die meisten Menschen nicht so einfach.“ Das habe ich geändert. Es gibt nichts „Trauriges“ daran. Erlaube dir, dir bewusst zu sein, dass du mehrere Fähigkeiten hast und dass du mehrere Ziele und Talente verfolgen kannst! Sei offen dafür, dein wahres Potenzial zu suchen und zu erreichen und hilf auch anderen Menschen dabei, dorthin zu gelangen.

Frage dich, welche Menschen dich inspirieren! Versuche herauszufinden, was sie tun und was sie antreibt! Für was stehen diese Menschen ein und nach welchen Prinzipien richten sie ihr Leben? (Hinweis: über die meisten dieser inspirierenden Persönlichkeiten lassen sich gute Biographien finden!)

Frag dich nun: Welche dieser Prinzipien kannst du auch auf dein eigenes Leben anwenden?

Hier nochmal kurz & bündig:

Deine Fragen zum Nachdenken

# 1 „Was hast du als kleines Kind am Liebsten gemacht?“
# 2 „Du bist mit einem Schlag reich: an welchem ​​Projekt würdest du in Zukunft gerne arbeiten?“
# 3 „Wie könntest du anderen Menschen helfen, wenn Geld keine Rolle spielt?“
# 4 „Worum bitten dich die Leute um Rat?“
# 5 „Welche Leute findest du inspirierend?“

Quelle: die Vertellis FrageKartenspiele und Vertellis-Chapters

Ich bin neugierig auf deine Antworten!

High five,
Bart


0 Kommentare


Schreib uns einen Kommentar!

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen