Einkaufswagen

4 Ideen, wie du deinen Freundschaften mehr Tiefe verleihst

Vanessa Rappa

Im Laufe der Zeit treten viele Menschen in unser Leben. Wir erleben besondere Momente mit ihnen, wir haben Spaß und viele davon werden wir wahrscheinlich nie vergessen. Manche begleiten uns für einen längeren Zeitraum und andere verschwinden auch nach kurzer Zeit wieder. Ich mag die Vorstellung von „Wegbegleitern“. Menschen, die auf unserer persönlichen Reise mit dabei sind und mit denen wir die Höhen und Tiefen des Lebens teilen.


Aber du kennst das ja bestimmt: Job, Haushalt und Familie nehmen natürlich viel Zeit in Anspruch. Manchmal kommt auch etwas ganz anderes dazwischen, wie ein Umzug in eine andere Stadt oder die Familienplanung und plötzlich sieht man sich nicht mehr so oft wie sonst. Umso wichtiger ist es, dass wir die Zeit, die wir miteinander verbringen können auch intensiv nutzen und unsere Verbindungen zueinander bewusst stärken.


Mit den folgenden 4 Tipps in diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie du es schaffst deinen Freundschaften mehr Tiefe zu geben – und das ohne, dass ihr euch jeden Tag sehen oder sprechen müsst. Denn es geht um die Qualität eurer verbrachten Zeit und - wie so oft im Leben -  nicht um die Quantität.

Warum aber sind Freundschaften so wichtig?

Gerade in unserer heutigen Zeit, in der wir schnell in die „Stressfalle“ tappen und nur noch beschäftigt sind, brauchen wir soziale Kontakte mehr denn je, um uns davon zu erholen. Gute Freunde sind unsere „Wahlfamilie“, mit der wir dem Alltag entfliehen können. Wir können selbst entscheiden mit wem wir unsere Zeit verbringen wollen und mit wem wir Freud und Leid teilen möchten. Es ist unglaublich wertvoll Menschen an seiner Seite zu wissen, die uns in- und auswendig kennen, verschiedene Stationen unseres Lebens bereits begleitet haben und die uns und unsere Handlungen nicht verurteilen, sondern uns so akzeptieren wie wir sind – mit allen Sonnen – und Schattenseiten. Ich finde das einfach großartig und diese Beziehungen sollten wir wirklich wertschätzen.

 

Bleibt interessiert am Leben des Anderen – und bleibt ein Teil davon

Wie ich gerade eben schon gesagt habe, verändern sich manchmal die Umstände in unserem Leben. Ich habe beispielsweise erst sehr spät angefangen zu studieren – eigentlich erst dann, als alle meine Freunde bereits mit ihrem Studium fertig waren. Trotzdem versuchen wir an diesen unterschiedlichen Lebensabschnitten teilzuhaben. So habe ich meine Freunde während ihres Studiums in Spanien besucht und sie schauen sich einmal im Semester meine Uniprojekte auf einer Ausstellung an. Es ist so wichtig, dass wir interessiert am Leben unserer Freunde bleiben, auch wenn es gerade nicht der gleiche Lebensabschnitt ist, wie unserer. Es zeigt von ehrlicher Wertschätzung gegenüber des anderen.

 

Genauso wichtig ist es aber auch, dass wir den Weg unserer Freunde immer respektieren – auch, wenn es vielleicht nicht unseren Vorstellungen entspricht oder wir uns für einen anderen Weg entschieden haben. Ich erinnere mich dann an das, was mich mit diesem Menschen verbindet und freue mich, dass ich auch durch ihn ganz neue Perspektiven auf das Leben bekomme. Was für ein schönes Geschenk!

 

Schafft euch gemeinsame Traditionen

Gibt es eine (oder mehrere Sachen), auf die du dich schon das ganze Jahr freust, weil du es gemeinsam mit deinen Freunden erleben darfst? Ein paar Tage Wellness, ein gemeinsamer Festivalbesuch, auf dem ihr eure Lieblingslieder mitsingt oder im Stadion dem Sieg eurer Fußballmannschaft entgegenfiebern?

Ich kann so ein gemeinsames Highlight im Jahr wirklich sehr empfehlen. Zum einen wird so der Kontakt nie wirklich abbrechen, auch wenn ihr euch selten im Alltag seht. Und zum anderen kannst du dir sicher sein, dass euch immer etwas Besonderes verbinden wird. Mein Freund verbringt jedes Jahr mit seinen Kumpels ein gemeinsames „Männer-Wochenende“. Ich feiere jedes Jahr ein kleines Grillfest im Sommer mit meinen Freundinnen aus der Schulzeit, bei der wir alle zusammenkommen und viel Spaß haben.

 

Ein wichtiger Teil unserer Tradition im Sommer ist die Vertellis Holiday Edition geworden. Wir spielen das Spiel gerne nach dem Essen in einer gemütlichen Runde, begleitet von leckeren Getränken und Kerzenschein. So sprechen wir nicht nur über das vergangene Jahr, sondern finden auf lockere Art und Weise heraus, welche Gedanken unsere Freunde gerade begleiten. Diese Gespräche sind so intensiv, inspirierend und emotional, dass ich mich danach viel stärker mit meinen Freunden verbunden fühle.

Sei auch in einer Freundschaft achtsam

„Der einzige Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.“ Das sagte auch schon einst Ralph Waldo Emerson.

Frag dich mal, was du an einer Freundschaft am meisten schätzt. Sind es die kleinen Gesten der Aufmerksamkeit, jemanden zu haben, der dir bei Problemen zuhört oder ist es das Gefühl von tiefer Wertschätzung? Und jetzt frag dich: Bist du der Freund, den du selbst gerne hättest?

Dieser Gedankengang lässt dich achtsam mit deinen Freundschaften sein. Denn so denkst du darüber nach, was du deinen Freunden zurückgeben kannst, die so viel für dich tun. Achtsamkeit in einer Freundschaft bedeutet für mich aber auch meinen Freunden wirklich zuzuhören. Leg das Handy weg und sei aufmerksam, erzähle, hab Spaß und sei einfach voll und ganz da. Das wird eure Beziehung auf jeden Fall vertiefen und euch noch stärker zusammenwachsen lassen.

 

Für mich ist Achtsamkeit nämlich gleichzeitig auch Aufmerksamkeit. An die wichtige Prüfung zu denken und morgens eine „Viel-Glück“-Nachricht zu schreiben oder nachzufragen wie die wichtige Präsentation vor dem Chef lief. Jeder Mensch freut sich über solche Aufmerksamkeiten und du kannst deinem Freund zeigen: Ich denke an dich!

 

Erschafft „Weißt-du-noch...“- Momente, an die ihr euch gerne zurückerinnern werdet

Eine Freundschaft lebt von gemeinsamen Erinnerungen. Aber es ist so wichtig, dass wir nicht nur auf eine gemeinsame Vergangenheit zurückblicken und über die „tolle Zeit von früher“ sprechen, sondern dass wir schon in der Gegenwart genau solche Momente erschaffen.

Diese „Weißt-du-noch...“-Momente entstehen häufig durch Kleinigkeiten oder Zufälle. Ich werde nie den Moment vergessen, als ich mit meiner besten Freundin zu einem Konzert in einer anderen Stadt gefahren bin. Durch einen riesigen Zufall haben wir unsere Lieblingsband tagsüber getroffen und uns natürlich noch mehr auf das Konzert am Abend gefreut. Dieses Erlebnis werde ich ganz bestimmt nie wieder vergessen und die Band für immer mit ihr in Verbindung bringen!  

Solche „Weißt-du-noch...“-Momente können aber nur dann entstehen, wenn wir uns wirklich treffen. Also los: verabrede dich, triff alte und neue Freunde und erschaffe ganz viele neue „Weißt-du-noch...“-Momente.

Wenn du eine Handvoll guter Freunde an deiner Seite hast, dann kannst du dich sehr glücklich schätzen. Gib gut auf diese Freundschaften acht und pflege sie so gut du kannst. Ich hoffe, dass ich dir durch diese 4 Tipps ein paar Impulse liefern konnte, wie du es schaffst deinen Freundschaften mehr Tiefe zu verleihen. Wie wärs, wenn du jetzt gleich deine beste Freundin / besten Freund anrufst und ihm / ihr einfach sagst, wie dankbar du für ihre / seine Freundschaft bist und wie sehr du sie / ihn wertschätzt? PS: auf diesem Wege kannst du gleich mal nach dem nächsten Date fragen :)


Bio:

Vanessa arbeitet von Deutschland aus für Vertellis. Sie liebt es zu schreiben - für andere und für ihren eigenen Blog oder steckt die Nase in ein gutes Buch. Wenn sie das gerade nicht tut, findet man sie meistens draußen: beim Spazierengehen, Wandern oder auf Inlinern. Sie beschreibt sich selbst als lebenslustig, offen für Neues und als Genießerin. 


0 Kommentare


Schreib uns einen Kommentar!

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen